In diesem Zusammenhang wurde auch der öffentliche Verkehr dezimiert. Eine Werbebroschüre für das Frankfurter Verkehrsunternehmen traffiQ beschreibt, wie der Busbetrieb seit Ende der 1990er Jahre gestrafft wurde. Im Jahr 2001 sei beschlossen worden, “den Betrieb von der Gemeinde an einen waffenreichen lokalen Auftragnehmer auszulagern, der dann den Busbetrieb in fünf auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnittene Bündel zusammenführte. Im Dezember 2007 wurde ein neuer sektoraler Tarifvertrag zwischen der Union estnischer Automobilunternehmen (Autoettevétete Liit) und der estnischen Gewerkschaft für Transport- und Straßenarbeiter (Eesti Transpordi- ja Teetöötajate Ametiühing, ETTA) geschlossen. Der bisherige Branchentarifvertrag lief im März 2007 aus, und seitdem liefen die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag. Die neue Vereinbarung trat am 1. Februar 2008 in Kraft und gilt bis zum 31. Dezember 2009. Tarifverträge sind hauptsächlich in finnischer Welt. Klicken Sie hier, um alle zu sehen. Der Tarifvertrag im Straßenverkehrssektor ist einer der beiden Branchentarifverträge, die derzeit in Estland gelten. Weitere Informationen über den Sektor und seine jeweiligen Arbeitszeitfragen finden Sie im nationalen Beitrag zur Vergleichsstudie EIRO über die Auswirkungen der Arbeitszeitrichtlinie auf Tarifverhandlungen im Straßenverkehrssektor.

Auf dem Weg zu diesem “Erfolg”, dessen Kosten vollständig von den Arbeitnehmern getragen wurden, wurde jeder Vertrag und jede Vereinbarung von den Gewerkschaften unterzeichnet. Jochen Koppel, Verdi-Streikleiter, sitzt im Aufsichtsrat der VgF Frankfurt. Er arbeitet seit Jahren eng mit Leuten wie Klaus Österling, dem Frankfurter Sozialbeauftragten für Verkehr, und Volker Sparmann, dem ehemaligen Chef der Rhein-Main ÖPNV-Allianz (RMV), zusammen. Vor zwei Jahren war Sparmann Als Schiedsrichter und rechte Hand des grünen Verkehrsministers Tariq al-Wazir tätig und spielte dabei eine wichtige Rolle bei der Einstellung des letzten Busfahrerstreiks. Bis zur letzten Minute bemühte sich Verdi um einige Zugeständnisse der Unternehmen, um die Beschäftigten dazu zu bringen, eine Vereinbarung zu akzeptieren.